Mittwoch, 30. Juni 2010

CC-Lizenz ist ASCAP ein Dorn im Auge

Bei gulli.com habe ich folgenden Artikel gefunden:

http://www.gulli.com/news/ascap-spenden-f-r-kampf-gegen-creative-commons-2010-06-28

Darin geht es um die American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP). Die ASCAP will laut Artikel gegen Organisationen wie die Creative Commons vorgehen, weil sie durch die Arbeit dieser Organisationen das Copyright bedroht sieht.

Die ASCAP ist so etwas wie die GEMA in Deutschland. Dass die über das freie Lizenzmodell Creative Commons natürlich nicht begeistert sind, ist klar, gibt die CC-Lizenz dem Autor doch mehr Freiheit und Selbstbestimmung. Verlage sehen wahrscheinlich ihre Felle schwimmen und fühlen sich durch die CC-Lizenz bedroht, statt sie als Chance zu sehen. Über den Tellerrand schauen ist halt nicht immer leicht ...

Umfrage: Gedruckte Bücher vs. elektronische Bücher

Autorin Lola Victoria Abco hat auf ihrem Blog eine interessante Umfrage gestartet: Regen kostenlose E-Books zum Kauf gedruckter Bücher an?

Ich habe bereits abgestimmt und sage JA.

Ich betrachte das CC-Lizenz-Model als sehr gute Alternative für Autoren, ihre Werke in einem Medium, das jeden erreicht, barrierenfrei zugänglich und somit bekannt zu machen. Autor Cory Doctorow beweist, dass das Buchmarketing so funktionieren kann. Ich habe in sein Buch "Little Brother" reingelesen, es als gut befunden und gekauft, da ich Bücher nicht gern am Bildschirm lese, sondern sie in der Hand haben möchte.

Doch entscheidet selbst und stimmt mit ab: Link zum Blogbeitrag von Lola Victoria Abco (dort geht es dann weiter zur Umfrage, die noch bis zum 24. Juli 2010 läuft)

Sonntag, 27. Juni 2010

Halluzinationen - die Täuschung der Sinne

Ich habe heute nach langer Zeit mal wieder eine meiner Kurzgeschichten in meinem SchreibNetz veröffentlicht. "Engelstrompete" ist eine Erzählung, die sich mit einem interessanten Thema beschäftigt: Halluzinationen. Eigene Erfahrungen konnte ich - weil keine da - nicht mit einfließen lassen, so dass ich für diese Geschichte viel recherchiert habe. Dem Internet sei dank, fand ich dann auch etwas, was wunderbar zu meiner Idee passte.

Kernstück der Story ist die Beschreibung dessen, was die Protagonistin in ihrem Kopf alles "erlebt". Die Hintergründe entstanden erst später, nachdem ich die Sinnestäuschungen fertig hatte.

Viel Spaß beim Lesen: Link zur Geschichte bei women-edition

Samstag, 19. Juni 2010

"ich schreibe wörter mensch"

Der Bochumer Lyriker Michael Starcke hat einen neuen Gedichtband veröffentlicht: "ich schreibe wörter mensch". Es ist ein bemerkenswertes Werk, das einem im tiefsten Inneren anspricht.

Lest die Rezension auf women-edition: Link zur Rezension