Sonntag, 23. Januar 2011

Rezension: Rainer Nocht "Ankerzurren"

Es ist eine bewegende Geschichte, die recht viele Klischee-Schubladen aufreißt und diese dann durcheinander wirbelt. „Ankerzurren“ heißt der Roman von Rainer Nocht, erschienen im Verlag Edition Thaleia. Das Werk räumt nicht auf mit uralten Denkmustern, sondern gibt ihnen eine neue Richtung, eine Chance, die Dinge genauer zu betrachten, um sie mit anderen Augen zu sehen.

Lest die ganze Rezension auf meiner Webseite: Link zur Rezension

Ihr möchtet Euer Werk auch von mir rezensieren lassen? Dann schreibt mich einfach an (Kontaktformular auf meiner Webseite).

Mittwoch, 19. Januar 2011

"Rettet das geschriebene Wort"

... so lautet ein Hilferuf, der von Autorin Emily Walton bei mir im Postfach landete. Sie hat beim Neptun Wasserpreis Wettbewerb mitgemacht und steht im Finale - als Autorin des einzigen Textbeitrages des Wettbewerbes.

Sie bittet alle Literaturfans um Hilfe:

"Wir müssen das geschriebene Wort retten! Ich bin im Finale des Neptun Wasserpreis „WasserSpueren“. Meine Kurzgeschichte ist der einzige Text unter Bildern und Videos!

Drum frage ich mich: Hat das geschriebene Wort eine Chance?
Natürlich!


Das werden wir doch beweisen oder?


Also: Bitte so viele Leute wie möglich mobilisieren und für mich abstimmen


(für alle die schon einmal für mich abgestimmt haben: es ist viel leichter als beim letzten mal!)


Wie?
Geht auf www.wasserpreis.info/voting

Kategorie Wien wählen und den einzigen Text (das ist meine Kurzgeschichte) anklicken. Ihr müsst insgesamt drei Favoriten wählen. Also klickt noch zwei beliebige Bilder an;)


Vielen Dank!"


Ich habe bereits abgestimmt - die Kurzgeschichte ist wirklich gut!

Sonntag, 16. Januar 2011

"Wer bekommt den Goldstaub?"

Im AMELIA Blog hat die Online-Abstimmung zum Goldstaub-Wettbewerb begonnen. Bis zum 31. Januar kann dort für den besten Lyrik- und den besten Prosa-Beitrag abgestimmt werden.

Na, dann los! Link zur Abstimmung im Amelia Blog

Sonntag, 9. Januar 2011

Neusprech ...

Politiker, Medien und auch Otto-Normal verwendet sie, Worte, über deren Bedeutung sich keiner wirklich Gedanken macht, weil sie sich in unsere Sprachwelt so geschickt eingeschlichen und festgesetzt haben. Aber auch Worte, die bewusst verschleiern, was man eigentlich sagen will.

Auf folgenden Seiten kann man mal bisschen über die eine oder andere Wortkreation nachdenken:

Pleonasmus - wenn die Steigerung der Steigerung nicht mehr zu steigern ist, dann greift man bewusst oder unbewusst zu solchen Kreationen. Bestes Beispiel: der weiße Schimmel. Aber auch runde Kugel, alter Greis oder La-Ola-Welle sind sehr hübsch. (wikipedia.org)

Neusprech - Den Begriff kennt man aus Orwells Roman "1984" - Neusprech: durch gezielte Wortschöpfungen das Denken der Menschen beeinflussen. Martin Haase und Kai Biermann durchleuchten in ihrem Blog neusprech.org die Wortschöpfungen unserer Politiker, um der wahren Bedeutung auf den Grund zu gehen.

Sprache ist ja so spannend! Viel Spaß beim lesen!

Samstag, 8. Januar 2011

Eine Zensur findet nicht statt?

Wieso werden dann Mark Twains Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn in den USA "politisch korrekt" umgeschrieben? Wegen zweier Schimpfworte, die nicht mehr ins Bild der political correctness der Staaten passen...

Gefunden hab ich diese Info bei derstandard.at und zwar hier: Link zum Artikel

Unfassbar. Irritierend. Unglaublich. Ist es schon soweit? Wo bleibt denn bitte hier das sonst so vehement verfochtene Urheberrecht des Autors?

Sonntag, 2. Januar 2011

Neu: Autor Rainer Nocht stellt sich vor

Autor Rainer Nocht stellt sich auf women-edition.de vor. Sein Werk "Ankerzurren" liegt schon bei mir bereit - die Rezension wird bald folgen.

Hier der Link zum Autorenportrait

Hier der Link zur Pressemitteilung ("Ankerzurren")