Sonntag, 29. Dezember 2013

Die Berg- und Talfahrt mit der Rangliste

Heute habe ich bei Amazon Author Central mal wieder ein Liniendiagramm angezeigt bekommen, in dem die Entwicklung meines Buches der letzten Zeit sichtbar gemacht wird. Es ist ein Auf und Ab.

Am 9. November habe ich das Buch veröffentlicht. Danach direkt drei Käufe. Mein Rang sah ganz gut aus: 8.504. Dann passierte eine Weile nichts, ich rutschte nach unten bis 151.129.

Die erste Gratis-Aktion katapultierte mich bis auf Rang 271 hoch. Doch nach dem Aufstieg folgte sofort der Fall. Und der war tief - auf 163.387 am nächsten Tag. Ein Kauf im Dezember ließ mich wieder unter 10.000 steigen, dann sauste ich wieder runter.

Die zweite Gratis-Aktion brachte mein Buch immerhin in die 1.000er-Ränge. Heute - ein Tag danach - dann wieder der tiefe Fall auf Rang 123.648.

Was sagt mir das nun. Je höher der Rang, desto besser ist das Buch auf Amazon gelistet, wird eher gefunden und vielleicht eher gekauft. So weit so gut. Der Rang hängt allerdings nicht davon ab, wie oft das Buch gesucht oder angeklickt, sondern wie oft das Buch heruntergeladen wurde - egal ob für 99 Cent oder gratis.

Eine Gratis-Aktion mit KDP Select ist eine gute Möglichkeit, für kurze Zeit einen besseren Rang zu erreichen. Folgen danach aber keine Käufe, verschwindet das Werk in den unendlichen Weiten des E-Book-Marktes.

Wie auch immer es sich weiter entwickelt: Es ist auf jeden Fall spannend für mich, diese ganze E-Book-Geschichte zu beobachten.

Freitag, 27. Dezember 2013

KDP Select - Mein Fazit

KDP Select heißt, amazon bietet Autoren die Möglichkeit, innerhalb von 90 Tagen ihre Bücher für fünf Tage kostenlos zum Download anzubieten. Ich habe lange überlegt, ob ich das ausprobieren soll. Das Buch darf in der Zeit nirgendwo anders zum Download angeboten werden und man erhält für verschenkte Bücher keine Tantiemen.

Da ich meinen Lyrikband "wenn der wahnsinn eine pause einlegt" im Moment sowieso nur bei amazon als E-Book anbiete, war diese Einschränkung für mich kein Problem. Und ein Buch verschenken - wenn sich damit Leser finden, die es weiter empfehlen, wäre für mich ok. Also wagte ich das Experiment.

Am Freitag, den 13. Dezember, war der erste Tag. Gleich früh morgens guckte ich nach, ob die Einstellungen geklappt hatten. Doch das Buch wurde erst gegen 10 Uhr auf 0 € gesetzt. Das heißt, der Zeitpunkt, an dem man die Einstellungen im KDP Select vornimmt, ist der Startzeitpunkt für die Kostenlos-Aktion. Ab da zählen 24 Stunden.

An diesem einen Tag wurde das Buch 48 mal heruntergeladen. Ich landete in den Top 100 im Genre Lyrik und mein Rang schnippte in den 200er Bereich hinauf. Ab dem 14. Dezember ging es Schritt für Schritt wieder hinunter und mein Buch rutschte in den Top 100 immer weiter nach hinten, bis es schließlich ganz verschwand. Aber immerhin: Ich war ein paar Tage in den Charts!

Die zweite Aktion startete ich am 24. Dezember. Quasi als Weihnachtsgeschenk und in der Hoffnung, dass vielleicht einige Kindle an Weihnachten unter Baum lagen und mit Büchern befüllt werden wollten. Die Download-Zahlen stiegen, aber langsamer. Heute morgen lagen sie aktuell bei 81 (inkl. der 48 vom 13. Dezember). Aktuell läuft die Aktion noch - morgen früh sollte sie dann beendet sein.

Zwischen den beiden Aktionen wurde das Buch einmal gekauft. Whoopie!

Alles in allem bin ich gespannt, ob die 100er-Marke noch geknackt wird. Und ich frage mich, ob die Aktion zumindest die eine oder andere Rezension bringt oder zumindest ein kleines Feedback, eine Empfehlung oder sonstiges. Das Ziel der Aktion war für mich, mein Buch bekannt zu machen. Lyrik ist kein Mainstream-Genre ist. Meine Lyrik - gerade in diesem Werk - ist keine leichte Kost und stimmt auch mal traurig. Ich mache mir also keine Illusionen.

Dennoch: KDP Select war ein Versuch. Die Download-Zahlen finde ich für den Anfang nicht schlecht. Für kurze Zeit in den Charts zu landen, damit hatte ich nicht gerechnet. Dass aber über Weihnachten das Interesse eher mager war, hätte ich auch nicht vermutet. Ich werde sehen, was danach kommt, denn das ist jetzt das, was wirklich zählt.



Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche euch ein wunderschönes, entspanntes Weihnachtsfest. Genießt die Festtage, schlemmt, habt gute Gespräche und interessante Begegnungen, packt lustige Geschenke aus.


Für die Lyrik-Fans unter euch habe ich ein Geschenk. Die letzte Gratis-Aktion war nämlich erst der Anfang:

Jetzt, über die Weihnachtstage, biete ich meinen Lyrikband "wenn der wahnsinn eine pause einlegt" noch einmal kostenlos bei amazon zum Download an. Frohe Weihnachten!

Hier der Link zum Buch: wenn der wahnsinn eine pause einlegt


Und nach dem Fest werde ich berichten, was die KDP Select Aktion gebracht hat.


Dienstag, 10. Dezember 2013

Freitag, der 13.: Meinen Lyrikband gratis downloaden

Am Freitag, den 13. Dezember 2013, biete ich meinen neuen Lyrikband "wenn der wahnsinn eine pause einlegt" gratis bei Amazon-Kindle an.

Meine Gedichte sind düster und zuversichtlich, ehrlich und kritisch. Wer sich mit unserer heutigen Gesellschaft auseinandersetzt, wird sich zwischen den Zeilen wiederfinden. Wer trotz aller Widrigkeiten seinen Optimismus pflegt, dem sprechen die Texte aus der Seele.

Weitere Infos zum Buch findet ihr hier: Bücher

Die erste Rezension zum Buch hat übrigens der Bochumer Lyriker Michael Starcke hier veröffentlicht.


Steampunk - Die Differenzmaschine

Das Buch hatte ich mir vor einiger Zeit gekauft und ich lese nun auch schon einige Wochen daran - "Die Differenzmaschine" von William Gibson & Bruce Sterling. Das Buch gehört laut wikipedia.org ins Genre Steampunk und ist stellenweise genau nach meinem Geschmack. Stellenweise aber auch sehr langatmig.

"Eine Zeit, in der Computer das Leben der Menschen beherrschen" steht auf dem Buchrücken. Die Zeit, in der die Geschichte handelt, ist 1855. Die Computer sind große Maschinen, die einige Zeit brauchen, Informationen über eine Person auszuspucken. Erinnert ein wenig an die ersten Computer von Zuse, die ganze Räume ausfüllten...

Die Geschichte ist spannend, aber wie gesagt im Mittelteil ein wenig zäh. Da braucht es viel Durchhaltevermögen, um in der Story zu bleiben. Ich habe noch knapp 150 Seiten vor mir, jeden Tag ein Häppchen mehr - und so langsam finden die Erzählfäden zusammen, einiges wird klarer.

Ich bin sehr gespannt auf den Schluss - und sobald ich Zeit und Muse finde (wohl eher erst im neuen Jahr), schreibe ich eine Rezension.